Wer hätte das gedacht?

Als ich 2020 in der Pandemie begann, LinkedIn als Corporateinfluencer für EMUGE-FRANKEN zu bespielen, hatte ich weniger als 500 Follower und die Firmenseite meines Arbeitgebers existierte noch nicht…

Aber wegen des Lockdowns und ohne persönliche Kundenkontakte vor Ort suchte ich nach einer Möglichkeit, die tollen Menschen und hervorragenden Produkte meines Arbeitgebers dann eben #digital sichtbar zu machen.

Frei nach Gary Vaynerchuck, der sagte: Wer es in der Zukunft nicht auf die Handydisplays seiner Zielgruppe schafft, hört auf zu existieren!

Und siehe da:

✅ Heute erreichen meine Postings in der Regel deutlich mehr Menschen, als mir selbst folgen.

↗️ 2023 hatte ich jetzt zum ersten Mal in einem Jahr über eine viertel Million Ansichten meiner Beiträge. Und das ohne einen Euro Budget. Ohne Sales Navigator und dank einer effizienten Routine mit überschaubaren Aufwand, den sich selbst ein Vertriebsleiter „so nebenbei“ leisten kann.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.